Investitionen für die Zukunft angegangen



Auf Vorschlag des Kreisverbandes und dessen Vorsitzenden Hans-Peter Heisig (rechts) wurde Peter Mehwald (links) beim Kreistag am Mittwochabend in Häverstädt mit der Silbernen Ehrennadel des Westdeutschen Volleyball-Verbandes ausgezeichnet, die ihm WVV-Präsident Matthias Fell (Mitte) überreichte.

Volleyballkreis wählt erstmals wieder Lehrwart / Angebote des WVV-Präsidenten aufgegriffen / Ehrung für Mehwald

„Ich nehme einen guten Eindruck mit. Die Beteiligung war sehr rege, und alle Ämter sind besetzt. Ich glaube, wir bewegen hier im Jahr 2008 etwas.“ Ein positives Bild hinterließ beim Präsidenten des Westdeutschen Volleyball-Verbandes, Matthias Fell, der ordentliche Kreistag, zu dem sich im Bürgerhaus „Alte Schule“ in Häverstädt die Vertreter der 33 im Minden-Lübbecker Kreis Volleyball spielenden Vereine und Abteilungen getroffen hatten.

Mit dazu beigetragen hatte der Münsteraner aber auch selbst. Der Chef des größten Unterorganisation des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) hatte eingangs in seinen Begrüßungsworten deutlich gemacht, dass man sich in der Verbandszentrale in Dortmund zunehmend um die Belange an der Basis kümmere, dort für eine bessere Ausbildung der Übungsleiter und Betreuer sorgen wolle, zur Sicherstellung von Nachwuchs die Zusammenarbeit mit Schulen intensiviert werden müsse und – ein nicht unwesentlicher Punkt – für alle diese Maßnahmen auch genügen finanzielle Mittel vorhanden seinen. So gebe es inzwischen auch Lehrgänge, an denen Nicht-Verbandsmitglieder teilnehmen können, um sich in dieser Sportart aus- oder weiterzubilden. Und Referenten aus dem inzwischen 18köpfigen Kompetenzteam würden vor Ort – also auch im nordöstlichsten NRW-Zipfel – Schulungen und Lehrgänge auch dann durchführen, wenn es nur acht Teilnehmer und nicht 12 oder 15 wie bislang gefordert geben würde.

Silberne Ehrennadel für langes Schaffen

Nach Minden gekommen war der Verbandschef nicht mit leeren Händen. Auf Antrag des Kreisverbandes verlieh er die Silberne Ehrennadel des WVV mit entsprechender Urkunde an Peter Mehwald, Macher und Vorsitzender beim 1. VC Minden und einst selbst WVV-Präsident, für mehr als 30 Jahre verdienstvolles Wirken für diese Sportart im heimischen Raum.
„Ich nehme diese Auszeichnung an für den Volleyball im gesamten Kreis und werde weiter versuchen, diesen Sport voranzutreiben“, bedankte sich Mehwald.

Nach dem Bericht des 1. Kreisvorsitzenden Hans-Peter Heisig sind Spielbetrieb und wiederkehrende Aktivitäten (u. a. Kreispokal-Wettbewerbe, Beach-Turniere, Jahrbuch-Erstellung oder Sitzungen) auch in den letzten zwölf Monaten mehr oder weniger reibunslos abgelaufen, aber: „Investitionen in die Zukunft des Volleyballsports sind auf der Strecke geblieben.“ Man habe zwar immer mal etwas angedacht, aber nichts konkretes getan. Gegenüber anderen Kreisen mit sinkendem Interesse sei im Minden-Lübbecker Land die Anzahl der Mannschaften zwar seit Jahren konstant, doch gebe es auch keinen Aufschwung zum Beispiel bei der Kreisauswahlen, beim Schulsport und im Breitensport. Nachwuchs für die Auswahlen meldeten wieder nur wenige Vereine, Lehrer haben andere Aufgaben und Schwerpunkte gegenüber den Aufschwung-Jahren nach Olypia 1972 in Müchen, und viele Hobby- und Betriebsmannschaften spielen nach wie vor abseits des Fachverbandes. Heisig schloss seinen Bericht mit den provokanten Worten: „Wollt Ihr später Kindern und Enkelkindern die Frage beantworten müssen, was das eigentlich für ein Spiel war, das Ihr früher gespielt habt?“

Anregungen und Wünsche der Verine koordinieren

Dass es die Vereinsvertreter soweit nicht kommen lassen wollen, machten die in Häverstädt erfolgten Teil-Neuwahlen deutlich, denn erstmals seit vielen Jahren konnte der seit Hermann Labberts Ausscheiden verwaiste Vorstandsposten des Lehrwartes wieder besetzt werden. Labberts Vereinskollege Jürgen Burghard vom MTV Hausberge erklärte sich bereit, auf diesem Felde die Wünsche und Anregungen der Vereine entgegenzunehmen und sie gegenüber dem Verband zu koordinieren, ohne selbst als Lehrgangsleiter oder Referent tätig zu werden.
Und auch alle anderen zur Disposition stehenden Ämter konnten personell ausgefüllt werden. Sebastian Kuna beschränkt sich künftig auf seine Tätigkeit als Beachwart und gab das Amt des Spielwartes ab, für das Ralph Böckmann aus Stemwede gewonnen werden konnte, derzeit Staffelleiter der Damen-Kreisliga.

Zum Nachfolger des zurückgetretenen Valentin Isaak wählten die Delegierten Horst Neeb (TV Jahn Minden) in die Funktion des Freizeit- und Breitensportwartes.
Referent für Öffentlichkeitsarbeit blieb Christian Springer. Das Jahrbuch mit Spielplänen und vielen weiteren nützlichen Informationen, für dessen Beibehalt sich die Vereinvertreter trotz Vorrückens der elektronischen Medien ausprachen, wird im nächsten Jahr hingegen Vera Heinrichsmeier (GWD Minden) erstellen, unterstützt von Sigrid Rommelmann (Eintracht Minden).

1.2.2008 minden-web




Die drei „Neuen“ im Vorstand des Volleyballkreises Minden-Lübbecke: Spielwart Ralph Böckmann und Lehrwart Jürgen Burghard sowie Breiten- und Freizeitsportwart Horst Neeb (von links).


Splitter vom Kreistag

Beach: Auch in diesem Jahr werden im Mindener Melittabad wieder ein Premium-Cup und die Kreismeisterschaften stattfinden. Welches Turnier am 31. Mai/1. Juni und welches am 7./8. Juni steigt, ist noch offen.

Lehrgänge: Schiedsrichterwart Marc Bekemeier hat für dieses Jahr bislang drei Lehrgänge vorgesehen, in denen noch Plätze frei sind: Fortbildungslehrgang am 21. Februar, D-Lizenz-Lehrgang am 15. März, Jugend-Schiedsrichter am 13. April.

Jugend: Nach einer Neuregelung beim letzten Verbandstag darf ein Jugendspieler in seinem Verein bis einschließlich Regionalliga beliebig oft höherklassig spielen, ohne sich festzuspielen. Dabei darf er pro Tag nur in zwei Mannschaften eingesetzt werden.