Beim Kreistag in Häverstädt am Vorstandstisch (von links): Spiel- und Beachwart Sebastian Kuna, Schiedsrichterwart Marc Bekemeier, Vorsitzender Hans-Peter Heisig, Pressewart Christian Springer und Kassenwartin Angela Keil.

Vorsitzender Heisig kündet letzte Amtsperiode an

Führung des Volleyballkreises unverändert / „Keine dramatischen Rückgänge bei Mitgliederzahlen”

Keine Veränderungen im Vorstand brachten die Wahlen beim Kreistag der Minden-Lübbecker Volleyballer im Bürgerhaus Alte Schule in Häverstädt. Hans-Peter Heisig (Minden) wurde ebenso einstimmig wieder zum Kreisvorsitzenden gewählt wie Angela Keil (Minden) zur Kassenwartin, Sarah-Louisa Kelle (Minden) zur Jugendwartin und Marc Bekemeier (Pr. Oldendorf) zum Schiedsrichterwart. Über die weiteren Vorstandsämter ist erst in einem Jahr wieder abzustimmen.

Ernsthafte Gedanken müssen sich bis dahin die heimischen Volleyballer aber machen über eine neue Person an der Spitze. Hans-Peter Heisig kündigte nämlich an, dass er spätestens in zwei Jahren nicht mehr zur Verfügung stehe und bis dahin eine jüngere Kraft eingearbeitet werden müsse. Heisig war 2002 in Rahden zum Nachfolger von Walter Braams gewählt worden. Der heute 58-Jährige war vor fünfzehn Jahren beruflich bedingt nach Minden gekommen und hatte sich hier zunächst dem TV Jahn und dann der Eintracht angeschlossen. In seinem Heimatkreis Krefeld-Viersen war er zuvor Sportwart und Kreisvorsitzender gewesen und arbeitete u. a. als Verbands- und Bezirksspielwart sowie Beisitzer im Sportgericht des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV).

„Bei den Vereinen und Mannschaften in unserem Kreis schwanken die Zahlen in normalen Grenzen. Von dramatischen Rückgängen wie in anderen Regionen von Nordrhein-Westfalen müssen wir nicht berichten”, hatte Heisig anfangs in seinem Jahresbericht festgestellt. Leistungsmäßig könnte man natürlich etwas zulegen, doch bedeute das dann heutzutage auch immer finanzielle Klimmzüge für die Vereine. Heisig ging außerdem auf die DVV-Pokal-Endspiele der Herren und Damen im März letzten Jahres in Halle ein, wo auch heimische Volleyballer zahlenmäßig sehr stark präsent waren. Auch zu den diesjährigen Finals am 4. März im Gerry-Weber-Stadion will der Kreisvorstand wieder Busse chartern. Genehmigt wurde in diesem Zusammenhang ein Antrag des OTSV Pr. Oldendorf auf erneute Bezuschussung der Fahrtkosten für die Jugendlichen.

Wiederholt werden soll am 16./17. Juni das im vergangenen Jahr erstmalig im Melittabad ausgetragene hochrangige A-Klassen-Beachturnier, bei dem sich dann mittels einer Wildcard mit den „Großen” auch die Kreismeister der Herren und Damen messen können, vorausgesetzt, am 2./3. Juni kommen an gleicher Stelle entsprechende Titelkämpfe zustande.

Kritik und Lob

Kritik gefallen lassen hinsichtlich Abwicklung und Informationsfluss musste sich für die Kreispokal-Wettbewerbe der Damen und Herren Spielwart Sebastian Kuna. Lob gab es unterdessen für Schiedsrichterwart Marc Bekemeier, der auch für dieses Jahr wieder zahlreiche Lehrgänge und Fortbildungen organisiert hat. Jugendwartin Sarah-Louisa Kelle wies auf den 12. Mai als Termin für das diesjährige D-Jugend-Kreisauswahl-Turnier hin. Nach wie vor entsenden aber zu wenige Vereine Spielerinnen und Spieler zu diesen Mannschaften. Schwerpunkt für Christian Springer in der Öffentlichkeitsarbeit wird auch in diesem Jahr wieder die Erstellung des Jahrbuchs mit u. a. sämtlichen Spielplänen sein. Breiten- und Freizeitwart Valentin Isaak war (wie im Übrigen zwölf der 33 Kreisvereine) nicht zugegen, und so gab es für diesen Bereich keinen Bericht.
Kassenwartin Angela Keil vermeldete unter dem Strich wieder einen gesunden Bestand. Ihr sowie dem Vorstand wurde vor den Wahlen dann einstimmig Entlastung erteilt. Verabschiedet wurde ferner auch der Haushaltsplan für dieses Jahr.

Zugegen in Häverstädt waren auch Spielwart, Jugendwart und Schiedsrichterwart des Bezirkes Westfalen-Ost, die einige Informationen und Hinweise für die Versammlung hatten.

27.1.2007 minden-web