Kassenwartin Angela Keil, Beachwart Jürgen Burghard, Spielwart Mirko Neeb, Vorsitzender Hans-Peter Heisig und Öffentlichkeits-Referentin Sigrid Rommelmann (von links)

Volleyballer sorgen sich um den Nachwuchs

“Der Rückgang der Zahl von spielenden Mannschaften allein ist nicht bedrohlich, doch sind darunter auch viele Jugendteams. Nur aus diesen Mannschaften können die Spielerinnen und Spieler kommen, die in einigen Jahren die Erwachsenen-Teams bilden.”

Vorsitzender Hans-Peter Heisig (Eintracht Minden) und seine Vorstandscrew vom Minden-Lübbecker Volleyballkreis machen sich ernsthaft Sorgen um den Nachwuchs. Von den nach der Aufnahme des VC Porta 02 jetzt 32 Kreisvereinen stellen nur noch elf Klubs Jugendmannschaften. Die Zahl von insgesamt 45 Teams in der zu Ende gehenden Saison (sechs weniger als in der Spielzeit zuvor) hört sich zwar recht gut an, doch geht davon mehr als die Hälfte auf nur zwei Vereine, nämlich 1. VC Minden (12) und OTSV Pr. Oldendorf (11).

Als einen möglichen Grund für den Rückgang nannte Heisig bei der Jahreshauptversammlung 2003 des Kreisverbandes im Mindener “Ratskeller” die zum Teil sehr langen Fahrtstrecken, da es seit einigen Jahren Spielklassen nur noch von Bezirksebene an aufwärts und nicht mehr im Kreisrahmen gibt. Zudem seien heute die Schulen nicht mehr wie vor Jahren die Quelle für Spielernachwuchs: “In unser heutiges Schulsystem passt der Volleyballsport nicht mehr hinein, bei den Jugendlichen sind andere Spiele beliebt. Das gilt aber auch für alle anderen Sportarten.”

Um diesem Trend entgegenzuwirken, forderte der Kreisvorsitzende die Vereine auf, stärker zusammenzuarbeiten und notfalls so etwas wie Spielgemeinschaften zu bilden: “Konkurrenzdenken ist fehl am Platz, wenn die eigenen Kinder nicht für eine Mannschaft ausreichen.”

Im Kreisvorstand kann sich seit der Jahreshauptversammlung allerdings kein Funktionsträger ausschließlich mit der Nachwuchsarbeit beschäftigen, denn der Posten des Kreisjugendwartes ist vorerst unbesetzt und der Vorstand sucht noch einen Nachfolger für Mirko Neeb (1. VC Minden). Dieser wurde von den Vereinsdelegierten nämlich in das Amt des Kreisspielwartes gewählt, nachdem Carla Koch (Tuspo Rahden), wie angekündigt, für diesen Posten nicht mehr zur Verfügung stand. Neben Koch – seit 1991 im Vorstand und zwischenzeitlich auch kommissarische Kreisvorsitzende – schied auf eigenen Wunsch mit Rosemarie Strakeljahn (SV Kutenhausen-Todtenhausen) eine weitere langjährige Funktionsträgerin aus. Für das Amt der Kassenwartin war mit ihrer Vereinskollegin Angela Keil aber schon im Vorfeld eine Nachfolgerin gefunden worden. Einstimmig wiedergewählt wurden bei den turnusgemäßen Teil-Neuwahlen Hans-Peter Heisig als Vorsitzender und in Abwesenheit der beruflich nach Köln verzogene Marc Bekemeier als Schiedsrichterwart. Beisitzerin Sigrid Rommelmann (Eintracht Minden), die sich zuletzt verstärkt um das Jahrbuch gekümmert hat, wurde zur Referentin für Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Zu neuen Kassenprüfern bestellt wurden Werner Dockhorn (1. VC Minden) und Rosi Strakeljahn, die also die Arbeit ihrer Nachfolgerin unter die Lupe nehmen kann. Vor den Wahlen waren Strakeljahn und dem Gesamtvorstand einstimmig Entlastung erteilt worden.

Vertreten beim Kreistag waren 22 Vereine mit insgesamt 69 Stimmen. Nach der Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung vom 17. Januar 2002 in Rahden ging Hans-Peter Heisig in seinem Bericht auch auf ein Treffen aller Kreisvorsitzenden mit dem Westdeutschen Volleyball-Verband in Dortmund ein, bei dem über Strukturreformen diskutiert wurde, für die steuerliche Gründe Anlass sind: “Hintergrund ist die heutige finanzielle Selbstständigkeit der regionalen Untergruppierungen ,Volleyballkreis’, für unkorrektes Handeln würde aber der WVV zur Rechenschaft gezogen.” Ob allerdings auf dem nächsten Verbandstag Ende Juni eine Satzungsänderung vorliegen wird, ist nicht gewiss, da eine Reihe von Vorstandsmitgliedern nicht wieder kandidieren wolle.

Carla Koch bedauerte in ihrem letzten Bericht als Spielwartin, dass am Kreispokal-Wettbewerb bei den Herren nur vier Mannschaften teilnahmen. Mirko Neeb stellte die Vizemeisterschaft der F-Jugend-Kreisauswahl im WVV heraus. Das nächste Kreisauswahl-Turnier steigt am 30. März im Übrigen in Minden. Beachwart Jürgen Burghard (MTV Hausberge) ging auf die Kreismeisterschaften im letzten August im Badezentrum Porta ein. Als hervorragend bezeichnete er die Spielmöglichkeiten am Badesee in Nordhemmern, wo er für dieses Jahr ein Mixed-Turnier plant.

Lehrgang in Hausberge

Jürgen Burghard vermeldete auch, dass man nach positivem Bescheid vom WVV aus Dortmund endlich einmal in Hausberge einen Trainer-Basis-Lehrgang durchführen könne. Für den 22. bis 26. Oktober müssten nun aber auch ausreichend Meldungen eingehen: “Wenn das nicht klappt, dürfte das der Letzte für die nächsten zehn Jahre sein. Es ist unheimlich schwer, einen Lehrwart nach Ostwestfalen zu holen.”

15.3.2003 minden-web




Kassenwartin Rosi Strakeljahn (links) und Spielwartin Carla Koch schieden nach über zehn Jahren im Vorstand auf eigenen Wunsch aus.