Kreisvorsitzender Hans-Peter Heisig (rechts) als fachkundiger Beobachter.
Kreisvorsitzender Hans-Peter Heisig (rechts) als fachkundiger Beobachter.

Beachvolleyball der Extraklasse

Spielerinnen aus Aachen und Iserlohn gewinnen packendes Finale

„Das ist schon sehenswert, was hier gezeigt wird”, kommentierte Hans-Peter Heisig als Vorsitzender des Minden-Lübbecker Volleyballkreises fachmännisch.

Beachvolleyball der westdeutschen Spitzenklasse präsentierten die acht Damen-Mannschaften, die im Mindener Melittabad neun Stunden lang um Punkte für die Rangliste des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV) kämpften, über die man sich für das WVV-Meisterschafts-Endturnier am 19. August in Münster qualifiziert. Zwar waren die Sandplätze nicht ständig dicht umlagert, aber verteilt über den Tag zogen die Spiele viele heimische Volleyballer oder auch „normale Badegäste” in den Bann.

Um das Turnier noch attraktiver zu machen, wollen sich die Verantwortlichen um Hans-Jürgen Hansch von der Mindener Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungs-GmbH (MEW) und Cord Ernsting als Sportlicher Leiter für nächstes Jahr etwas einfallen lassen (Kooperation mit den Beachhandballern, Einbindung von heimischen Teams, ein günstigerer Austragungstermin etc.). Die Teilnehmerinnen an diesem Mindener Beach-Cup dürften mit den Bedingungen jedenfalls zufrieden gewesen sein und gern wiederkommen.

Endstand:

1. Bettina Rollerbroich / Carola Brinkmann (Alemania Aachen / TuS Iserlohn),
2. Christin Müller / Judith Meyer (beide SCU Emlichheim)
nach packendem Drei-Satz-Endspiel, in dem bis kurz vor Schluss noch alles offen war,
3. Stefanie Venghaus / Sabine Zumdick (beide ASV Senden),
4. Anja Noack / Heike Wienzek (beide ASV Senden),
5. Uta Ferling / Barnara Kate (TuS Iserlohn / Beachclub 2000)
und Michaela Graß / Sandra Gluchy (beide TuS Iserlohn),
7. Christine Bäker / Natalie Saleh (TuS Iserlohn / SGN Essen)
und Patricia Landsch / Stephanie Reuter (LAF Sinzig / BSG Gerling).

7.8.2006 minden-web