Willi Neermann freut sich zusammen mit Bürgermeister Bernd Hedtmann über die soeben erhaltene Sportplakette der Stadt Porta Westfalica.

Sportplakette für „Mr. Leichtathletik“

85-jähriger Willi Neermann sieht Auszeichnung der Stadt Porta Westfalica als Würdigung des Senioren-Sports. Urkunden und Medaillen für 104 Aktive aus acht Vereinen.

Erst am Ende seiner Laudatio verriet Bernd Hedtmann den Namen. Doch schon nach den ersten Worten des Bürgermeisters war es für die meisten der Anwesenden kein Geheimnis mehr, wer an diesem Abend mit der höchsten Würde der Stadt Porta Westfalica für einen Sportler ausgezeichnet wird.

Wilhelm Karl-Heinrich Neermann – allen nur als Willi Neermann bekannt – heißt in diesem Jahr der Preisträger der Sportplakette der Stadt. „Mein Hobby ist die Leichtathletik, und ich freue mich, dass die Leichtathletik durch meine Person gewürdigt wird und insbesondere die Senioren-Leichtathletik, die auch im Verband einen hohen Stellenwert hat“, freute sich der inzwischen 85-jährige „Mr. Leichtathletik“ vom SC Porta-Nammen über die Auszeichnung und richtete gleich einen Appell an alle anwesenden Eltern: „Schicken Sie Ihre Kinder zum Sport, denn das kann nur förderlich sein, für die Schule, die Ausbildung, den Beruf und das gesamte spätere Leben bis ins hohe Alter.“

Der Senior, der noch regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt, ist dafür das beste Beispiel. So wurde er im vergangenen Jahr zweifacher Deutscher Meister im Spezialsport in seiner Altersklasse und verriet: „Bereits in zwei Wochen stehen die nächsten Deutschen Meisterschaften an.“ 1930 in Vennebeck geboren, betätigt sich Neermann zudem seit 1965 als Kampfrichter, führt seit 1995 als Kreisstatistiker Buch über sämtliche Leistungen der heimischen Aktiven und wurde 1985 mit der Silbernen und 1992 mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes ausgezeichnet. „Wir waren alle der Meinung, die Sportplakette der Stadt Porta hätte Willi schon längst bekommen“, verriet Stadtsportverbands-Vorsitzender Klaus-Dieter Vogt schmunzelnd aus der Sitzung des Gremiums, das über den diesjährigen Preisträger zu entscheiden hatte.

Aber nicht nur Willi Neermann stand am Freitagabend in der Neeser Kulturhalle bei der Sportlerehrung der Stadt im Mittelpunkt. 104 Aktive aus acht Vereinen zeichnete Bürgermeister Bernd Hedtmann für ihre herausragenden Leistungen im Jahr 2015 in den Sportarten Handball, Korbball, Schach, Schießen und Leichtathletik aus. Die einzige zu ehrende Turnerin war ebenso nicht zugegen wie auch einige Schützen, Schachspieler und Leichtathleten, für die am Wochenende Wettkämpfe anstanden.

„Ihr alle habt großen Ehrgeiz, Disziplin und Ausdauer bewiesen, was Voraussetzungen nicht nur für sportliche Erfolge sind“, lobte sie das Stadtoberhaupt und vergaß auch nicht alle im Hintergrund wie Trainer und Betreuer, den Verein, die Familie oder Sponsoren.

Sportausschuss-Vorsitzender Karl Erich Schmeding stellte die sportliche Vielfalt und die wichtige Rolle der Vereine heraus und betonte: „Wir werden versuchen, in der Stadt die Rahmenbedingungen zu erhalten und zu verbessern.“

Stadtsportverbands-Vorsitzender Klaus-Dieter Vogt betonte neben Schlagzeilen liefernden Aktivitäten die besondere Wichtigkeit der zumeist im Stillen erfolgenden Breitenarbeit für die zahlreichen Kinder und Jugendlichen. Musikalisch umrahmte Torsten Stuckenholz mit der Gitarre die Feierstunde, an die sich ein Imbiss anschloss.

Sportplakette der Stadt

Wilhelm Karl Heinrich Neermann (SC Nammen).

Handball

JSG Möllbergen/Barkhausen: E-Mädchen-Mannschaft mit Rieke Borchert, Emilia Günter, Ida Naja Kuhlmann, Jasmin Mittmann, Ida Nolting, Lilian Petzold, Jill Ritter, Anna Rubin, Sophie Rubin, Luisa Spiering, Marit Stolze, Lorena Storck, Celina Streitberger und Daniela Streitberger (Meister in der Normalstaffel).

JSG Möllbergen/Barkhausen: C-Jungen-Mannschaft mit Leon Bachmann, Leon Benjamin Böke, David Derksen, Julius Enck, Michael Frank, Benito Fritzsch, Fabian Kurlbaum, Felix Kurlbaum, Jirko Langemeier, Stefan Mattausch, Jonas Neumann, Felix Ostermeier, Jannik Rosemeier, Jon Scherf, Dustin Streitberger, Christian Tyrock und Lukas Wiese (Meister in der Landesliga).

HSG Porta: Männer-Mannschaft mit Fabian Arning, Miklas Bröhenhorst, Pascal Busse, Stefan Coors, Lars Dreßler, Dennis Eichhorn, Nicholas Held, Florian Göpfert, Oliver Glißmann, Dominic Donnecker, Arne Dreßler, Daniel Franke, Jan-Christoph Hohlfeld, Patrick Kurz, Jorge Rodrigues, Ben Schmittpott, Benjamin Tariq, Gerd Malte Tretzack und Vilay Quendo (Aufstieg in die Verbandsliga).

Korbball

TuS Eisbergen: Isabell Biesemeier, Gina-Christin Luthe, Milena Luthe, Alina Kristin Meier, Janka-Kathleen Meier, Lena Schulte, Simone Schmidtchen und Maike Steinmann (Deutscher Meister und Tabellenerster in der Bundesliga-Staffel Süd).

Leichtathletik

SC Porta Westfalica-Nammen: Florian Ackermann, Ulrich Bönning, Lenz Fetzko, Lucas Gertz, Sigrid Gößling, Bero Kranz, Stephan Kuhlmann, Mika Lux, Wilhelm Karl Heinrich Neermann, Jona Stache, Thore Stache, Benedikt Sander, Christina Tonk, Erik Uhlig, Lasse van Roiten, Fabian Schulz, Wilhelm Schräder, Karin Siller und Joris Vanhoof.

Schach

Schachclub Porta Westfalica-Holtrup: Annika Liebelt, Jannik Liebelt, Jonas Liebelt, Michael Götz, Neele Pierburg, Juri Regehr, Jonas Roos, Alia Schrader und Elanor Schrader.

Schießen

SV Barkhausen-Porta: Susanne Bäumer, Jürgen Bödeker, Falko Bredthauser, Clemens Schweigert, Reinhard Büttemeyer, Rüdiger Eichhorn, Regina Horn-Sandvoß und Helmut Lampe.

SV Freie Hand Kleinenbremen: Thomas Becker, Wolfgang Brauns, Iris Fricke, Herrmann Nolting, Jutta Säger und Iris Warnecke.

Turnen

TG Vennebeck: Sarah Friese.

4.4.2016 minden-web