Dieter Wiegmann, Rainer Thielking und Torsten Schwier (von links) sind zuversichtlich, dass auch der 14. 24-Stunden-Lauf eine stolze Summe für wähltätige Zwecke einbringen wird.

Viertelmillion beim Jubiläum das feste Ziel

Organisatoren für 24-Stunden-Lauf zuversichtlich: Schon 16 Teams und drei Einzelkämpfer / Auch Empfänger laufen

„Wir sind auf einem guten Weg.“ – Optimistisch blicken die Organisatoren von Union Minden um Rainer Thielking, Dieter Wiegmann, Rüdiger Böke und Torsten Schwier dem
24-Stunden-Lauf vom 27. auf den 28. Juni entgegen. Knapp 13 Wochen vor der vierzehnten Auflage auf dem Sportplatz am Mittelweg hatten sie in das dortige Sportheim die bisher fest gemeldeten und weitere interessierte Laufmannschaften sowie die diesjährigen Spendenempfänger zu einem zweiten Informationstreffen geladen.

Als im Jahr 1989 die damaligen Initiatoren um Dieter Wiegmann, Uwe Gerdes, Heinz Stade und Hans-Peter Schwier dazu aufriefen, zugunsten der Aktion Sorgenkind möglichst viele Runden auf dem Mittelweg-Sportplatz zu drehen, konnte noch niemand ahnen, was aus dieser fixen Idee eines Tages werden würde. Sechs Teams schafften damals 4480 Runden, der damalige SC Minden davon allein 902, und umgerechnet kamen 7670 Euro zusammen.

Lebendiger Beweis für Solidarität

Die Verbindung von Sport und wohltätigem Zweck als lebendiger Beweis für Solidarität gegenüber Hilfsbedürftigen fand großen Zuspruch, und ein Jahr später zugunsten von Waisenhäusern in Rumänien hatten sich Teilnehmerzahl und Erlös in etwa verdoppelt. Aufgrund des gestiegenen Organisations- und Arbeitsaufkommens entschloss man sich, künftig alle zwei Jahre an den Mittelweg einzuladen. So blickt man nun bei der 14. Auflage auf 25 Jahre 24-Stunden-Lauf zurück.

Für dieses Jubiläum rückt dann eine weitere runde Zahl in den Blickpunkt. „Die 250 000 Euro wollen wir in diesem Jahr übertreffen“, bekräftigte am Dienstagabend noch einmal Rainer Thielking. Zugunsten von diversen wohltätigen Einrichtungen und Organisationen wurden bislang nämlich genau 239 000 Euro eingelaufen. Bei den Gesamtrunden liegt man mit 256 369 im Übrigen bereits über der Viertelmillion.

An die 30 Mannschaften sollen es auch in diesem Jahr wieder werden, nachdem in 2012 zugunsten der Organspende-Stiftung und der Schlaganfallstation am Klinikum Minden 33 Teams mit insgesamt 22 492 Runden 21 600 Euro gesammelt hatten. Deren 16 hatte Thielking am Dienstag als fest gemeldete Teams bereits auf seinem Zettel (siehe Fakten) und daneben noch weitere mündliche Zusagen wie von den Hahler Kranzreitern oder dem Freiherr-von-Stein-Berufskolleg. Meldungen von der Bundeswehr (in 2012 top mit 1116 Runden), Edeka (1004) oder Eintracht Minden (980) werden natürlich ebenfalls wieder erwartet. Die Eintrachtler sind im Übrigen als Einzige seit der Erstauflage immer dabei gewesen und führen in der „ewigen Tabelle“ mit 12 709 Runden vor der Bundeswehr (12 651).

Dabei sein werden auf jeden Fall auch die diesjährigen Spendenempfänger mit eigenen Laufmannschaften: Die Wärmestube St. Nikolai der Caritas am Pauline-von-Mallinckrodt-Platz, deren Unterstützer für 1000 Runden zugesagt hat, und die Soziale Initiative der Mindener Wirtschaft „Bildungspartnerschaften in Minden“, deren Aktive aus eigener Tasche zahlen werden, um andere Sponsoren zu entlasten.

Sorgte in 2012 der Bückeburger Jobst von Palombini, Lehrer am Gymnasium Petershagen, mit allein gelaufenen 435 Runden (mehr als vier Marathons) für ein Ausrufezeichen, so haben sich für dieses Jahr gleich drei Extremsportler angekündigt, von denen der gebürtige Mindener Ingmar Weber extra aus Katar einfliegt und sich allein 150 Kilometer vorgenommen hat.

Bisher gemeldete Teams

AOK Westfalen-Lippe
Bezirksregierung Detmold
BSG BASF
BSG Gauselmann
BSG Wilhelm Schwenker
Deutsche Telekom
Feuerwehr LG Destel
Leo-Sympher-Berufskolleg
Melitta Europa
MK Netzdienste
Laufteam Union Minden
Easy Walking Union Mind.
Verbundschule Hille
Lebenshilfe Lübbecke
Wärmestube / DJK Dom
Bildungspartner

Einzelläufer

Andy Evans
Ingmar Weber
Thomas Bernhard

27.3.2014 minden-web