Unglaublicher Wurf bringt den Titelgewinn

Korbball-Frauen des TuS Eisbergen nach Milena Luthes Coup und 9:8 über die SG Findorff erstmals Deutscher Meister

„Diesmal waren wir dran!“ Nach mehreren vergeblichen Anläufen haben sich die Korbball-Frauen vom TuS Eisbergen am Wochenende in Dittelbrunn endlich den lang ersehnten ersten Deutschen Meistertitel gesichert. Riesengroß war am späten Sonntagnachmittag der Jubel nach einem 9:8 im Finale über die SG Finndorff in allerletzter Sekunde durch einen unglaublichen Wurf aus sieben Metern von Milena Luthe. „Einen solchen Wurf habe ich von ihr noch nie gesehen“, blieb Trainerin Karin Meier die Spucke weg. Danach brachen alle Dämme, und die Spielerinnen und Fans feierten im Marienbachzentrum von Dittelbrunn in der „Schweinfurter Rhön“ den erstmaligen Titelgewinn für den TuS Eisbergen.

Schon zweimal hatten sich zuvor die Portanerinnen und die Bremerinnen im Endspiel gegenüber gestanden, 2010 in der Hausberger Halle und vergangenes Jahr in Bergrheinfeld. Jetzt im dritten Anlauf gelang Milena Luthe, Gina-Christin Luthe, Anke Meißner, Alina-Kristin Meier, Janka-Kathleen Meier, Maike Steinmann, Simone Schmidtchen und Sandra Franke endlich der erste Final-Sieg gegen Findorff.

Am Samstagmittag war das erste Vorrundenspiel gegen TuS Sudweyhe aus Niedersachsen gekennzeichnet durch viele Viermeter-Strafwürfe und gutes Konter- und Kreisspiel. Nach einem 3:3 zur Halbzeit konnten sich die Eisbergerinnen trotz dreimaliger Unterzahl auf Grund von Zwei-Minuten-Strafen mit 7:6 durchsetzten. Das zweite Spiel gewann man souverän mit 9:5 gegen den Vizemeister der Bundesliga Nord, TSV Heiligenrode. Durch gute Abwehrleistung und ein starkes Teamspiel gelang es, die wurfsicheren Heiligenroderinnen zu kontrollieren.
Die Halbfinals am Sonntagmittag wurden dann „überkreuz“ gespielt. TuS Eisbergen, mit zwei Siegen und einem mehr geworfenen Korb Vorrundenerster, traf auf den Vierten und somit erneut Vorrundengegner TuS Sudweyhe. Trainerin Karin Meier: „Das ist nach diesem Modus das erste Mal vorgekommen. Wir haben das Spiel vom Samstag gut analysiert und dann entsprechend gespielt.“ Nach einem schnellen Eisberger 2:0 vereitelten in der temporeichen und spannenden Begegnung zunächst beide Korbhüterinnen weitere Tore. Nach einem Eisberger 4:1 zur Pause und einem Foul von Sudweyhe mit Zwei-Minuten-Zeitstrafe baute Eisbergen die Führung kontinuierlich weiter aus, bis kurz vor Ende noch der 10:2-Anschlusstreffer für Sudweyhe fiel.

Im Vorschlussrundenspiel zwischen Vorrundenzweitem und -dritten setzte sich gegen die TG Schweinfurt mit 8:5 die SG Finndorff als zweiter Finalist durch. Meier: „Der Gegner war uns eigentlich egal: Wir können beide . . .“ Die Süddeutschen hätten im Finale allerdings mehr Zuschauer hinter sich gehabt. Das temporeiche, spannende Endspiel fand in einem dramatischen Ende dann mit TuS Eisbergen den neuen Deutschen Meister und verdiente eindeutig den Titel Finale. Die beiden Mannschaften lieferten sich bis zum Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach dem Pausen-4:3 baute der TuS den Vorsprung auf zwei Körbe aus, doch nach nicht genutzten Chancen holte Findorff auf, und so stand es kurz vor Schluss 8:8. Als sich alle schon auf eine Verlängerung eingestellt hatten, gelang mit dem letzten Angriff und einem unglaublichen Wurf Milena Luthe noch das 9:8 und somit der erste DM-Titel für die Frauen. Deutscher Meister waren zuvor zweimal schon die Mädchen des TuS in 2005 und 2006 geworden. Aus dieser Mannschaft standen mit Simone Schmidtchen, Milena Luthe und Janka-Kathleen Meier drei Spielerinnen am Wochenende im Frauen-Team.

Meier: Gebe ein Spitzenteam ab

Ein verdienter und mehr als gelungen Abschluss war der Titelgewinn für die jahrelange Trainerin Karin Meier, für die der TuS Eisbergen noch immer eine Nachfolgerin sucht: „Ich gebe ein Spitzenteam ab. Ein solches zu trainieren, danach würde sich wohl jeder die Finger lecken, auch aus anderen Sportarten.“

Die Ergebnisse

Vorrunde
TSV Bergrheinfeld – TuS Sudweyhe 4:6
TSV Heiligenrode – TG Schweinfurt 5:8
Tus Eisbergen – TuS Sudweyhe 7:6
SG Findorff – TG Schweinfurt 5:7
TuS Eisbergen – TSV Heiligenrode 9:5
SG Findorff – TSV 07 Bergrheinfeld 10:4

1. TuS Eisbergen 2 16:11 4:0
2. TG Schweinfurt 2 15:10 4:0
3. SG Findorff 2 15:11 2:2
4. TuS Sudweyhe 2 12:11 2:2
5. TSV Heiligenrode 2 10:17 0:4
6. TSV Bergrheinfeld 2 8:16 0:4

Halbfinale
TuS Eisbergen – TuS Sudweyhe 10:2
TG Schweinfurt – SG Findorff 5:8

Um Platz 5
TSV Heiligenrode – TSV Bergrheinf. 9:10

Um Platz 3
TuS Sudweyhe – TG Schweinfurt 6:12

Endspiel
TuS Eisbergen – SG Findorff 9:8

13.5.2014 minden-web