Hartmut Horstmann (rechts) nahm aus den Händen des Kreisvorsitzenden Thomas Schickentanz den Fairnesspokal des Mindener Kreises für die Saison 2013/2014 entgegen.

Fairnesspokal geht an den Sportclub Hille

Vor knapp 30 Jahren als „Landjugend“ schon einmal top / Im Mindener Kreis ein deutlicher Rückgang an Strafen

Eine umfangreiche Tagesordnung hatten Vorstand und Vereinsvertreter bei der Senioren-Arbeitstagung des Mindener Fußballkreises im Lerbecker Bach-Hotel abzuarbeiten. Dennoch konnte Kreisvorsitzender Thomas Schickentanz bereits nach knapp 80 Minuten die Versammlung schließen: „Ich hatte mir das eigentlich zäher vorgestellt.“


Thomas Eikmeier nahm für den SC Oberbecksen-Babbenhausen einen Erinnerungspokal entgegen.
Thomas Eikmeier nahm für den SC Oberbecksen-Babbenhausen einen Erinnerungspokal entgegen.

Besonderen Grund zur Freude hatte der SC Hille: Der einzige Fußballklub der Gemeinde kassierte mit seinen Senioren-Mannschaften in der zurückliegenden Spielzeit die wenigsten Strafen und wurde dafür mit dem Fairnesspokal des Fußballkreises ausgezeichnet. Hartmut Horstmann, Ehrenamtsbeauftragter des Vereins, nahm die Trophäe aus den Händen des Vorsitzenden entgegen. In die Liste der Gewinner, die bis in die Saison 1973/74 zurückreicht, trugen sich die Hiller im Übrigen zum zweiten Mal ein: Vor fast 30 Jahren hieß in 1984/85 der Gewinner „Landjugend Hille“. Die drei Hiller Mannschaften kassierten in der zurückliegenden Saison lediglich zwei Gelb-rote Karte und eine Sperrwoche. In der Wertung dahinter folgten mit TuS Barkhausen, TuS Porta Westfalica und SC BW Lerbeck dann gleich drei Portaner Vereine. Vorjahressieger SC Oberbecksen-Babbenhausen endete diesmal unterdessen am anderen Ende der Wertung, erhielt zur Erinnerung aber eine kleinere Trophäe.

Im Rückblick auf das Spieljahr 2013/14 erhielten zudem die Meister der fünf Senioren-Staffeln des Kreises ihre Urkunden: SV Eidinghausen-Werste in der Kreisliga A, SV Kutenhausen-Todtenhausen II und SV Hausberge II in der Kreisliga B Nord und Süd sowie TuS Volmerdingsen IV und TuS Windheim II in der Kreisliga C 1 und 2. Union Minden als Meister in der Frauen-Kreisliga hatte die Urkunde bereits überreicht bekommen.




Die Meister mit ihren Urkunden: Von links SV Eidinghausen-Werste (Roberto Vales Caballero), TuS Volmerdingsen IV (Jochen Fabricius), SV Hausberge II (Frank Dörffner), SV Kutenhausen-Todtenhausen II (Gerrit Claussen) und TuS Windheim II (Marco Gebhardt).

Weniger Strafen ausgesprochen

Zuvor hatte Ralf Schlingmann als Fußballausschuss-Vorsitzender das Abschneiden auch der höherklassigen Kreisvertreter in Meisterschaft und Pokal-Wettbewerb noch einmal Revue passieren lassen. Für die Spiele auf Kreisebene konnte Schlingmann Erfreuliches festhalten: Die Zahl der ausgesprochenen Strafen ging deutlich zurück. Aber auch 74 Rote Karten (gegenüber 89 in der Vorsaison) und 64 Gelb-rote Karten (gegenüber 102) sind noch zuviel. Auch hatte die Senioren-Kreisspruchkammer lediglich einmal tagen müssen. Die Zahl der witterungsbedingt ausgefallenen Spiele war ebenfalls sehr gering, und von 142 beantragten Spielverlegungen wurden 92 genehmigt.

Für die unmittelbar bevorstehende neue Saison sind alle wichtigen Informationen wie Spielpläne, Auf- und Abstiegsregelung, Durchführungsbestimmungen oder Rahmenterminplan mit Terminen für eventuelle Entscheidungsspiele wieder online auf der Homepage des Kreises (flvw-kreis-minden.de) oder des westfälischen Verbandes (flvw.de) abrufbar.

Darauf verwies auch Thomas Schickentanz, der einige Regel- und Rechtsänderungen zur neuen Saison beleuchtete.
So zieht künftig die fünfte Gelbe Karte eine automatische Sperre für ein Spiel nach sich, wobei das Regelwerk eigentlich einer Nachbesserung bedarf: Denn bei einer fünften Gelben in der 1. Mannschaft ist der Spieler für alle Teams seines Vereins gesperrt, bei der fünften Karte in der 2. Mannschaft zum Beispiel für die Erste aber nicht.
Für Innenraumverweise von Trainern und Offiziellen sind bei den Ordnungsgeldern jetzt für die einzelnen Klassen feste Beträge vorgegeben.

Und automatische Strafen nach Karten können Staffelleiter jetzt online umgehend verhängen. Auf eine zusätzliche Bekanntgabe in der „Amtlichen“ wird wohl demnächst verzichtet werden.

Eine neue Verbandsregel sieht jetzt auch die jährliche Vorlage von Trikotwerbung zur Genehmigung vor. Im Mindener Kreis bleibt es aber bei der bisherigen pauschalen Abrechnung, nachdem alle Vereinsvertreter dafür stimmten.


Verabschiedet als Staffelleiter der Frauen-Kreisliga wurde Gerhard John. Sein Nachfolger ist Ulrich Faymann.
Verabschiedet als Staffelleiter der Frauen-Kreisliga wurde Gerhard John. Sein Nachfolger ist Ulrich Faymann.

18 Schiedsrichter fehlen

Letztlich ein Thema war auch die anhaltende Schiedsrichter-Misere im Kreis. „Da hat sich nichts verbessert“, appellierte Schickentanz an die Vertreter der Vereine, die von Mannschafts-Ausschlüssen bedroht sind, den am 28. August beginnenden Anwärter-Lehrgang zu nutzen: „Unterstützt Eure Mannschaften, damit sie spielen können!“ Aktuell 139 Teams (Vorsaison 137) stehen 111 Schiedsrichter (Vorsaison 116) gegenüber.

Tagungs-Splitter

Zwei-Stufen-Plan: Aktuell vom Ausschluss eines Teams bedroht sind wegen fehlender Schiedsrichter VfB Gorspen-Vahlsen, SC BW Lerbeck und FC Assyrian Bad Oeynhausen, die sich im zweiten Jahr in Stufe 2 des Zwei-Stufen-Planes befinden. Im ersten Jahr sind dieses TuS Barkhausen, Haddenhauser SV, SC Hille, TuS Holzhausen/P., TuS Lahde-Quetzen, TuS Lohe und TuS Minderheide.

Altherren: Für den Altherren-Spielbetrieb im Mindener Kreis findet am 23. September ab 19 Uhr im Mindener Hotel Exquisit eine Arbeitstagung statt. Gastgeber ist dort Union Minden.

Kreispokal: Für die Ausrichtung des Kreispokal-Endspiels der Senioren am 3. Oktober können sich Vereine noch bis zum 31. August bewerben. Über die Vergabe des Endspielortes entscheidet der Fußballausschuss des Kreises.

13.8.2014 minden-web