SC BW Lerbecks Petra Schlusen griff bei der Auslosung des Kreispokal-Wettbewerbs in die Trommel, und Kreis-Schiedsrichter-Obmann Udo Quast verkündete den Mannschaftsnamen.

„Druckmittel gegen die untätigen Vereine“

Schärferes Vorgehen bei Schiedsrichter-Mangel möglich / Duelle zwischen höherklassigen Klubs schon in Pokalrunde 2

Die „Ständige Konferenz“ macht ihrem Namen alle Ehre und sorgt „ständig“ für Diskussionsstoff. So auch am Montagabend in der Hartumer Buschklause, wo für den erkrankten Vorsitzenden Walter Schütte dessen Stellvertreter und Geschäftsführer Thomas Schickentanz die Fußballvereine des Kreises 23 Minden im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) zur traditionellen Arbeitstagung in der Winterpause begrüßte.

Die Auslosung des DFB-Vereinspokal-Wettbewerbs auf Kreisebene und das Spieljahr 2011/2012 waren zwar die beiden wichtigsten Tagesordnungspunkte, doch unter Punkt „Verschiedenes“ ausführlich Thema waren der chronische Schiedsrichter-Mangel und insbesondere der neue Zwei-Stufen-Plan, den das aus dem Verbandsvorstand und den Kreisvorsitzenden bestehende Gremium kurz vor Weihnachten den Klubs „bescherte“ (vgl. MT vom 6. Februar).

„Es drängt und drückt immer mehr“, stellte Schickentanz fest angesichts von nur noch genau 100 Referees im Kreis, aber nach der Zahl der Mannschaften benötigten 146 und wies auf einen Punkt in diesem Plan hin, der bei aller Diskussion um die drastisch erhöhten Ordnungsgelder und dem künftigen Abwerbungsschutz für Schiedsrichter den Vereinen vielleicht nicht so ins Auge gefallen ist: Bei fortgesetztem Schiedsrichter-Untersoll kann die spielleitende Stelle von § 37 Abs. 3 der Spielordnung des Westdeutschen Fußballverbandes (WFLV) Gebrauch machen und Mannschaften vom Spielbetrieb ausschließen.

„Vereine, die schön länger keinen Schiedsrichter mehr ausbilden lassen haben, will man damit treffen“, erläuterte Kreis-Schiedsrichter-Obmann Udo Quast und kritisierte eine gewisse Gleichgültigkeit: „Das System läuft aber nicht mehr, weil jeder denkt, uns fehlt ja nur einer . . .“ So gibt es säumige Vereine, die letztmals vor 13 und 12 Jahren einen Kandidaten für den Anwärter-Lehrgang gemeldet haben. Der nächste beginnt im übrigen am 22. Februar. Und inzwischen sind auch drei Nennungen eingegangen. Quast: „Wenn man sich etwas anstrengt, findet man auch welche. Helft uns, dass wenigstens der Leistungsstand erhalten bleibt.“

Bei der Auslosung der Paarungen für den Kreispokal-Wettbewerb 2012/13 wurden RW Maaslingen und TuS Petershagen-Ovenstädt als letztjährige Finalisten für die 1. und 2. Runde freigestellt, da sie im kommenden Sommer gleichzeitig am Westfalenpokal-Wettbewerb teilnehmen. Bereits die 2. Runde könnte mit Union Minden kontra FC Bad Oeynhausen und FT Dützen gegen SVKT 07 Duelle zwischen höherklassigen Teams bringen.

Das Finale des kommenden Wettbewerbs wird am 3. Oktober in Kleinenbremen ausgetragen. Dort sollte schon vor zwei Jahren gespielt werden, doch benötigte man damals dann Flutlicht und wich ins Mindener Weserstadion aus. Künftig wird der Finalort bei der Arbeitstagung ausgelost. Ausrichter kann man frühestens alle fünf Jahre sein.

Unter den in Hartum anwesenden Vereinen ausgelost wurden 13 Spielbälle und Trainings-T-Shirts des Pokalwettbewerb-Sponsors, der zudem TuS Volmerdingsen für die meisten geschossenen Tore in Runde 2 und 3 mit zwei Gutscheinen bedachte.

Vorgestellt wurde in Hartum das neue Freundschaftsspiel-Modul. Auf zunächst freiwilliger Basis können die Vereine nun selbst Daten von Testspielen im DFB-Net eingeben.

Der Rahmenterminplan für die Saison 2012/2013 sieht den 19. August als ersten Punktspieltag vor. Nach der Winterpause geht es in höheren Klassen am 17. Februar und auf Kreisebene am 10. März weiter. Saisonschluss ist am 9. Juni. (kub).

Staffelleiter Ralf Schlingmann wies die Vereine an, für Spiele in den Oeynhauser Schulzentren Nord und Süd künftig Schuhe für Rasen und Asche mitzunehmen. Bei Verlegung auf einen Kunstrasen solle der Gastverein schon am Tag zuvor informiert werden.

Udo Quast zählte in Hartum auch die Vereine auf, die ihr Schiedsrichter-Soll erfüllen: TuS Döhren, FT Dützen, SV Frille-Wietersheim, Haddenhauser SV, SC Hille, FC Holtrup, Tuspo Meißen, Makedonikos Minden, TSG Neuenknick, FC Assyrian Bad Oeynhausen, RW Rehme, TuS Windheim, TuS Petershagen-Ovenstädt und SV Päpinghausen-Cammer.

15.2.2012 minden-web


Kreispokal-Wettbewerb 2012/2013

1. Runde (bis 5. August)

1 VfL Minden – TuS Victoria Dehme
2 VfB Gorspen-Vahlsen – FT Dützen
3 TuS Holzhausen/Porta – SV Hausberge
4 SC BW Lerbeck – RW Rehme
5 TuS Döhren – Union Minden
6 FSC Eisbergen – TuS Volmerdingsen
7 SV Päpinghausen-Cammer – SV Weser Leteln
8 Türk SV Minden – TuS Lohe

2. Runde (12. August)

9 Sieger Spiel 1 – TSG Neuenknick
10 Sieger Spiel 2 – SV Kutenhausen-Todtenhausen
11 Sieger Spiel 3 – SC Hille
12 Sieger Spiel 4 – SV Eidinghausen-Werste
13 Sieger Spiel 5 – FC Bad Oeynhausen
14 Sieger Spiel 6 – FC BW Holtrup
15 Sieger Spiel 7 – SuS DE Costedt
16 Sieger Spiel 8 – Tuspo Meißen
17 TuS Windheim – TuS Lahde-Quetzen
18 FC Assyrian Bad Oeynhausen – TuS Kleinenbremen
19 TuS Minderheide – SV Frille-Wietersheim
20 Haddenhauser SV – TuS Wasserstraße
21 TuS Porta Westfalica – TuS Bad Oeynhausen
22 SV Bölhorst-Häverstädt – SuS Wulferdingsen

3. Runde 29. August)

23 Sieger Spiel 11 – Sieger Spiel 12
24 Sieger Spiel 22 – Sieger Spiel 16
24 RW Maaslingen – Sieger Spiel 19
26 Sieger Spiel 9 – Sieger Spiel 15
27 Sieger Spiel 18 – Sieger Spiel 17
28 Sieger Spiel 13 – Sieger Spiel 21
29 Sieger Spiel 14 – Sieger Spiel 10
30 TuS Petershagen-Ovenstädt – Sieger Spiel 20

4. Runde (5. September)

31 Sieger Spiel 23 – Sieger Spiel 24
32 Sieger Spiel 25 – Sieger Spiel 26
33 Sieger Spiel 27 – Sieger Spiel 28
34 Sieger Spiel 29 – Sieger Spiel 30

5. Runde (17. und 18. September)

35 Sieger Spiel 31 – Sieger Spiel 32
36 Sieger Spiel 33 – Sieger Spiel 34

Endspiel 3. Oktober)

37 Sieger Spiel 35 – Sieger Spiel 36