Widerstand gegen „Vereinigung“

Fußballklubs gegen vom Verband geplante Zusammenlegung der Kreise Minden und Lübbecke

Auf massiven Widerstand auch aus dem Mindener Fußballkreis einstellen muss sich der Westfälische Fußball- und Leichtathletik-Verband (FLVW) bei seinem Vorhaben, im Zuge seiner geplanten Strukturreform und der Verringerung der westfälischen Kreisverbände von 33 auf 24 die Kreis Minden und Lübbecke zu „vereinen“.

Bei der Arbeitstagung der Vereine des FLVW-Kreises 23 in der Hartumer Buschklause sprachen sich die anwesenden Vereinsvertreter einstimmig gegen eine Zusammenlegung aus, nachdem Kreisvorsitzender Walter Schütte noch einmal eindrucksvoll alle zu befürchtenden negativen Auswirkungen geschildert hatte: „Der regionale Aspekt wird überhaupt nicht berücksichtigt. Wir können nicht wie im Ruhrgebiet mit der Straßenbahn von Wasserstraße nach Oberbauerschaft oder von Dielingen nach Lohe fahren.“ Durch eine Zusammenlegung verdoppele sich quasi zudem die Arbeit für die Führungsgremien und Funktionsträger, deren Zahl trotz der derart großen räumlichen Ausdehnung gleich bleiben würde. Zeitlicher Mehraufwand und steigende Kosten für die Vereine und ihre Mannschaften seien ebenfalls zu erwarten.

Einzelne Wortmeldungen aus der Versammlung forderte Schütte mit seinen Ausführungen nicht heraus, nachdem er schon bei der Pokal-Tagung vor einigen Wochen die Vereinsvertreter im Sportheim von Union Minden am Mittelweg aufgefordert hatte, sich zu den Planungen des Verbandes Gedanken zu machen. Das Ergebnis der in Hartum dann durchgeführten Abstimmung war aber eindeutig. „Ich nehme euer Votum auf und kämpfe dagegen. Ich muss beim Verband auf niemanden Rücksicht nehmen, da ich nicht auf höhere Posten schiele“, versprach Schütte dann den Versammelten.

Die Mindener Kreisvereine gingen am Dienstagabend in Hartum (noch) nicht so weit wie die Lübbecker Klubs bei ihrer Tagung einige Tage zuvor in Isenstedt. Laut Schütte äußerte sich auch da Protest gegen die Verbandspläne sehr massiv und wurde schließlich eine Arbeitsgruppe gebildet, die nun zu anderen „gefährdeten“ Kreisverbänden zum Beispiel im Münsterland Kontakt aufnehmen will, um den Widerstand zu koordinieren. „Auch wir sind einer von den gefährdeten Kreisen“, lenkte Schütte den Lübbecker Blick auf den Nachbarn und will sich umgehend mit dem Lübbecker Kreisvorsitzenden Fritz Struckmeyer treffen, mit dem er auch persönlich ein gutes Verhältnis habe.

„Die beteuern stets: Wir machen nichts gegen den Willen der Vereine. Doch daran glaube ich nicht mehr“, kritisierte Schütte scharf die Verbandsführung und führte an: „In der Arbeitsgruppe des Verbandes sind neben den Verbandsfunktionären ausschließlich nicht von Zusammenlegungen betroffene Kreise vertreten.“ Der Fußball-Entwicklungsplan des FLVW beinhalte aber auch positive Aspekte, und auch gegen die dabei geplante Spielklassenreform mit u. a. nur noch vier Landes- und zwölf Bezirksligen sei grundsätzlich nichts einzuwenden: „Das ist auch mit 33 statt 24 Kreisen machbar. Nur darf dann der Kreis Dortmund nicht drei Aufsteiger stellen, und wir Mindener und Lübbecker müssten uns einen Aufstiegsplatz teilen . . .“

Nächste Saison vom 21. August bis 17. Juni

Ebenfalls erst nach knapp drei Stunden und unter Punkt „Verschiedenes“ wurde in Hartum über die nächste Spielzeit 2011/2012 gesprochen, wobei Schütte den Rahmenterminplan des FLVW präsentierte. Dieser sieht in 16er-Staffeln den 21. August als ersten Spieltag vor und nach dem Hinrundenschluss (4. Dezember) am 11. Dezember noch einen Rückrunden-Durchgang. Erst am 18. März wird mit Spieltag 17 die Winterpause beendet, da der letzte Spieltag der Saison erst für den 17. Juni terminiert ist. Einhellig war man der Meinung, diesen so für die Kreisligen zu übernehmen. Da man „nach hinten hin genügend Luft“ habe, sollen diesmal keine Spieltage auf Wochentage im Herbst vorgezogen werden. Möglich gewesen wäre dieses ehe nur zwischen dem 4. und 11. September, da neben den eingeschobenen Kreispokal- und Westfalenpokal-Runden auch die Lichtverhältnisse zu berücksichtigen sind.
Zu Beginn der Versammlung war der Kreisvorsitzende anhand der aktuellen Tabellenstände auf die Hinserie der laufenden Saison eingegangen und hatte seine Hoffnung auf einen Wiederbeginn nach der Winterpause möglichst ohne Ausfälle ausgedrückt: „Das Gras wächst schon wieder, und so schlecht ist das Wetter derzeit auch nicht. Freundschaftsspiele werden ja ohnehin schon fleißig ausgetragen.“

Als Nachfolger für den im Streit um Kompetenzen aus dem Amt geschiedenen Staffelleiter Günter Ruschmeier stellte Schütte der Versammlung Ulrich Faymann, Fußball-Obmann beim TuS Wasserstraße, vor, der auf Vorschlag des Fußball-Ausschusses am Donnerstag vom Kreisvorstand in diese Position gewählt werden soll. Ralf Schlingmann übernimmt unterdessen vorerst zusätzlich die Kreisliga A.

17.2.2011 minden-web


Finalisten freigestellt

FCO und FTD greifen erst im Achtelfinale ein

Von den Vereinen kürzlich bei der Pokal-Tagung gemachte Vorschläge zur Verbesserung der Akzeptanz sind für den nächsten Kreispokal-Wettbewerb in die Tat umgesetzt worden. Wie von Pokalspielleiter Thomas Schickentanz angekündigt, werden die Finalisten der zurückliegenden Ausspielung und Kreis-Vertreter im Westfalenpokal-Wettbewerb nunmehr für die ersten Runden freigestellt, um Überschneidungen mit den Spielen auf FLVW-Ebene aus dem Weg zu gehen. „Wäre nur schön, wenn die betreffenden Vereine diesmal dort auch über die erste Runde hinaus kommen würden“, kommentierte Kreisvorsitzender Walter Schütte.

Immerhin 37 Vereine hatten für den Kreispokal-Wettbewerb gemeldet, nur TuS Barkhausen, SC Oberbecksen, Makedonikos Minden und Türk SV Minden hatten nicht gemeldet, weil sie entweder über keine Mannschaft verfügen oder „traditionell“ zur Spielzeit größtenteils noch auf Heimaturlaub sind. Die ersten beiden Runden steigen vor dem geplanten Punktspiel-Start, ehe im Achtelfinale dann auch FC Bad Oeynhausen und die FT Dützen eingreifen. In die Loskugel griff in Hartum Edith Pulter. Großzügig zeigte sich dort der Sponsor des Pokalwettbewerbs. Ein Dutzend Vereine konnte sich über qualitativ hochwertige Spielbälle freuen, fünf weitere über einen Satz Übungsleibchen, und die Kosten für die Getränke übernahm er auch. Zudem erhielten noch die torhungrigsten Teams des letzten Wettbewerbs Schecks als Lohn.

1. Runde (bis 7. August)

1 SV Päpinghausen-C. – SV Hausberge
2 TuSpo Meißen – TuS HolzhausenPorta
3 SC BW Lerbeck – TuS Porta Westfalica
4 SV Kutenhausen-T. – TuS Lohe
5 Eidinghausen-W. – SuS Wulferdingsen
6 VfL Minden – SV Frille-Wietersheim
7 TuS Minderheide – SV Bölhorst-H.

2. Runde (14. August)
8 Sieger Spiel 1 – TuS Lahde-Quetzen
9 Sieger Spiel 2 – Union Minden
10 Sieger Spiel 3 – TuS Windheim
11 FC BW Holtrup – Sieger Spiel 4
12 Sieger Spiel 5 – RW Maaslingen
13 Sieger Spiel 6 – TuS Kleinenbremen
14 Sieger Spiel 7 – SuS DE Costedt
15 TuS Wasserstraße – FC Assyrian Oeynh.
16 TSG Neuenknick – TuS Volmerdingsen
17 SC Hille – VfB Gorspen-Vahlsen
18 Haddenhauser SV – TuS Petershagen-O.
19 RW Rehme – TuS Bad Oeynhausen
20 TuS Victoria Dehme – SV Weser Leteln
21 FSC Eisbergen – TuS Döhren

3. Runde (23. bis 26. August)
22 FC Bad Oeynhausen – Sieger Spiel 8
23 FT Dützen – Sieger Spiel 9
24 Sieger Spiel 10 – Sieger Spiel 11
25 Sieger Spiel 12 – Sieger Spiel 13
26 Sieger Spiel 14 – Sieger Spiel 15
27 Sieger Spiel 16 – Sieger Spiel 17
28 Sieger Spiel 18 – Sieger Spiel 19
29 Sieger Spiel 20 – Sieger Spiel 21

4. Runde (30. August bis 2. Sept.)
30 Sieger Spiel 22 – Sieger Spiel 23
31 Sieger Spiel 24 – Sieger Spiel 25
32 Sieger Spiel 26 – Sieger Spiel 27
33 Sieger Spiel 28 – Sieger Spiel 29

5. Runde (13. bis 16. September)
34 Sieger Spiel 30 – Sieger Spiel 31
35 Sieger Spiel 32 – Sieger Spiel 33

Endspiel (3. Okt, Weserstadion)
36 Sieger Spiel 34 – Sieger Spiel 35

17.2.2011 minden-web



„Stille Stars“ geehrt

Edith Pulter Ehrenamts-Preisträgerin im Kreis

Anlässlich der Weltmeisterschaft im eigenen Land hat der Deutsche Fußball-Bund seinen aktuellen Ehrenamts-Wettbewerb mit dem Motto „Frauen im Ehrenamt“ überschrieben. Auch auf Kreisebene waren die Vereine deshalb aufgerufen, ausschließlich Frauen und Mädchen als verdiente ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Helferinnen zu melden. Drei Nennungen gingen dann auch beim Mindener Kreis-Geschäftsführer Thomas Schickentanz ein, und mit Präsenten, Blumen und natürlich Worten würdigte dieser dann in Hartum deren Einsatz und Engagement.

Zur Kreis-Preisträgerin 2011 wurde Edith Pulter ernannt, mit deren Namen seit mehr als 25 Jahren untrennbar verbunden die Jugendarbeit der FT Dützen ist. „Sie ist wirklich das besagte Mädchen für alles. Ob Mannschaftsbetreuerin, Fahrerin, Organisatorin von Veranstaltungen, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen“, lobte Schickentanz die Jugend-Geschäftsführerin der FTD. Eine Ehrung seitens des Verbandes wird Edith Pulter im Rahmen eines Danke-schön-Wochenendes Mitte Mai in Berlin erfahren. Die Aufnahme in den „Klub der 100“ des DFB blieb ihr allerdings versagt.

Ehrung und Lob erfuhren auch Doris Drinkuth (in Abwesenheit) vom TuS Kleinenbremen u. a. für fast 30-jährigen Einsatz für die Breitensportabteilung und Kornelia Krasel (FC Bad Oeynhausen) für ihr Engagement in Bereichen, die von Außenstehenden häufig nicht wahrgenommen werden: „Ein stiller Star.“

17.2.2011 minden-web


Udo Quast
Udo Quast

46 Schiedsrichter fehlen

Integrations-Projekt und Trainer-Ausbildung vorgestellt

Eindringlich machte in Hartum Kreis-Schiedsrichter-Obmann Udo Quast auf den nach wie vor akuten personellen Notstand aufmerksam. „Von elf Vereinen fehlen uns insgesamt 31 Schiedsrichter, von weiteren 15 Klubs jeweils einer“, nannte Quast alarmierende Zahlen und wies aus den am 9. März beginnenden Anwärter-Lehrgang hin.

Kreis-Jugendobmann Michael Grützkowski als Integrations-Beauftragter gab einen ausführlichen Einblick in seine Arbeit und die Integrationsförderung des Verbandes.

Bernd Rust, für Qualifizierung und Lehrarbeit zuständig, wies auf die Notwendigkeit von qualifizierten Trainern hin und will im Kreis u. a. einen eigenen Lehrgang „C-Trainer Breitenfußball“ anbieten (Näheres demnächst unter www.flvw-kreis-minden.de).

17.2.2011 minden-web.de


„Fehlt der Bindestrich, sind fünf Euro fällig“

Manfred Büsching, als Freizeit- und Breitensport-Beauftragter auch für den Altherren-Fußball zuständig, ärgerte sich bei der Arbeitstagung in Hartum maßlos über Schlampigkeiten beim Ausfüllen von Papier-Spielberichtsbögen bei der Vorrunde zur Ü50-Hallen-Kreismeisterschaft.