Bogensportler in Minden um die DM-Titel

Mehr als 300 Aktive starten am Wochenende in der Kampa-Halle / Medaillenchancen auch für den Gastgeber

Deutsche Meisterschaften finden in Minden nicht alle Tage statt. Am Wochenende 14./15. März aber sind in der Kampa-Halle die Mindener Bogenschützen Ausrichter von nationalen Titelkämpfen.

Der Verein stellt sich dabei bereits zum zweiten Mal dieser Aufgabe, denn schon im März des Jahres 2004 kämpften mehr als 400 Bogenschützen in zehn Altersklassen und fünf Bogenarten um die Titel des deutschen Bogenschützen-Verbandes (DBSV), wobei auf 27 Bahnen quer durch die Arena jeweils 60 Schuss in zwei 30er-Serien auf der 18-Meter-Distanz abzugeben waren.

Die Mindener werden am kommenden Samstag und Sonntag alles daran setzen, ein guter Gastgeber zu sein, und hoffen auch auf zahlreiche Zuschauer auf der Tribüne. „Wir sind eine Randsportart, uns erlebt man nicht so häufig“, hofft Vorsitzender Joachim Huckauf auf großes Interesse. Zwar hat während der jeweils zwei Minuten, in denen die Schützen drei Pfeile abzugeben haben, Ruhe und Konzentration bei den Aktiven allererste Priorität. Doch wenn die Schießampel von Grün (90 Sekunden) über Gelb (die letzten 30 Sekunden) auf Rot gewechselt ist und die Teilnehmer gemeinsam zu den Scheiben gehen, um die Ringzahlen zu ermitteln, dann tun ihnen Beifall und Ansporn gut.

Diesmal haben 318 Bogensportler aller Altersklassen von den unter Zehnjährigen bis zu den über 55-Jährigen aus ganz Deutschland gemeldet, u. a. aus Freiburg im Breisgau, aus Hamburg, aus Schwedt an der Oder oder aus Gronau. Geschossen werden alle Bogenarten ohne Visier sowie mit dem Compoundbogen, dem Hightech-Gerät.

Zwei Eisen im Feuer haben dabei auch die Mindener Bogenschützen: Jeweils in der Altersklasse u 17 weiblich gehen Maxi Stutzriemer (Blankbogen, Recurve ohne Visier) und Jasmin Sauerland (Langbogen) an den Start. Letztere wurde im Jahr 2006 Deutsche U-14-Meisterin mit dem Blankbogen und belegt derzeit Platz 3 in der deutschen U-17-Rangliste mit dem Langbogen. „Hier ist durchaus eine Medaille drin“, hofft Huckauf.

Die Mindener Bogenschützen existieren als Verein im übrigen bereits seit 1957 und wurden damals als Schießsportverein von deutschen Angehörigen des Britischen Transportregiments 527 (stationiert in der damaligen Simeonskaserne) gegründet. Seit Ende der 70er-jahre wird ausschließlich Bogensport betrieben. Mit zurzeit 130 Mitgliedern ist man einer der größten Vereine für Bogensport in Deutschland. Mit einer erfolgreichen Jugendarbeit (ein Drittel der Mitglieder ist unter 18 Jahren) hat man in den letzten Jahren die Grundlage für weitere Erfolge gelegt. Das Vereinsgelände mit u. a. Klubhaus, Schießbahnen und Tierbilder-Parcours befindet sich am Grundbach.

Auf Zuschauer wartet ein Rahmenprogramm

Neben den rein sportlichen Aktivitäten im Rahmen der Meisterschaft bietet der heimische Verein in der Kampa-Halle ein interessantes Rahmenprogramm rund um den Bogensport an mit Bogenschnuppern für Jedermann, Dosenschießen mit Pfeil und Bogen und Geschicklichkeitsübungen (heißer Draht, Leitergolf). Kinder und Jugendliche können einen Parcours absolvieren und am Drehrad Preise gewinnen. Des Weiteren bietet man Informationen über den Verein und rund um den Bogensport. Und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Ablaufplan der DM

Samstagvormittag: 9.30 bis gegen 13 Uhr alle Blankbogen-Klassen und alle Jagdbogen, gegen 13.30 Uhr Siegerehrung.

Samstagnachmittag: 14.30 bis gegen 17.30 Uhr Compound Famen und Herren sowie alle Ü-Klassen (über 40 bis über 55 Jahre), gegen 18 Uhr Siegerehrung.

Sonntagvormittag: 9.30 bis gegen 13 Uhr U-Klassen Compound (unter 12 bis unter 20 Jahre) und alle Langbogen-Klassen, gegen 13.30 Uhr Siegerehrung.

11.3.2009 minden-web